VMware verbessert Hybrid-Cloud-Betrieb und Automatisierung

VMware entwickelt die integrierte Cloud-Management-Lösung vRealize weiter. So wird die neue Version 7.5 von vRealize Operations optimierte selbststeuernde Betriebsfunktionen für softwaredefinierte Rechenzentrums- und Hybrid-Cloud-Umgebungen enthalten. vRealize Automation 7.6 wird um Automatisierungsfunktionen erweitert, die das hybride Cloud-Management verbessern sollen.

Die Cloud-Management-Plattform VMware vRealize ermöglicht es Entwicklern und IT-Administratoren, Anwendungen in Hybrid-Cloud-Umgebungen bei sicherem und konsistentem Betrieb zu entwickeln und bereitzustellen. Die jetzt angekündigten neuen Softwareversionen vRealize Operations 7.5, vRealize Network Insight 4.1, vRealize Automation 7.6 und vRealize Suite Lifecycle Manager 2.1 können miteinander kombiniert werden, um einen erweiterten selbststeuernden Betrieb und verbesserte programmierbare Bereitstellungsfunktionen in Private und Hybrid Clouds bereitzustellen.

Neue Anwendungs- und Compliance-Funktionen

VMware vRealize Operations enthält ein selbststeuerndes Betriebsmanagement von Anwendungen bis hin zur Infrastruktur, um hybride Clouds einschließlich On-Premise Umgebungen zu optimieren, zu planen und zu skalieren. Die Lösung bietet kontinuierliche Leistungsoptimierung auf der Grundlage von Betriebs- und Geschäftsentwicklung, effizientes Kapazitätsmanagement, proaktive Planung, intelligente Fehlerbehebung und integrierte Compliance. Zu den neuen Features zählen:

  • Kontinuierliche Leistungsoptimierung: Um die Anwendungsleistung basierend auf Betriebs- und Geschäftsentwicklung weiter zu verbessern, führt die Version 7.5 eine Leistungsoptimierung von VMware vSANClustern mit hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI) durch Workload-Rebalancing ein, die das Resync-, Slack Space und Storage Policy Based Management (SPBM) berücksichtigt.
  • Effizientes Kapazitätsmanagement: Um Kosten und Risiken durch optimale Auslastung, proaktive Planung und Beschaffung zu reduzieren, wurde neben dem bedarfsorientierten Modell auch das allokationsbasierte Kapazitätsmanagement ergänzt. Die Version 7.5 enthält aktualisierte vSAN-Kapazitätsmanagement-Funktionen, einschließlich neuer HCI-Kostentreiber und "Was-wäre-wenn"- Szenarien, um die Auswirkungen der Kapazitätserhöhung von vSAN-Clustern zu simulieren. Erweiterte "Was-wäre-wenn"-Szenarien ermöglichen den Vergleich der Kosten von VMware vSphere-basierten Private Clouds mit VMware Cloud on AWS, AWS, Azure, Google Cloud, IBM Cloud und anderen Partner-Clouds.
  • Intelligente Fehlerbehebung: Um Anwendungs- und Infrastrukturprobleme vorherzusagen und bei Bedarf zu beheben, führt die neue Version Telegraf-Agentenbasierte Anwendungs- und Betriebssystemüberwachung mit Agenten-Lebenszyklusmanagement und Out-of-the-box Dashboard zur Anwendungsfehlerbehebung ein. Sie enthält zudem erweiterte Funktionen bieten, die die Beziehungen zwischen Anwendungen und Infrastruktur abbilden, um die Ursache von Leistungs- und Verfügbarkeitsproblemen schneller zu identifizieren.
  • Integrierte Compliance-Funktionen für VMware vSphere: Um Risiken zu reduzieren und IT- und Regulierungsstandards durchzusetzen, führt die neue Version integrierte Compliance- und automatisierte Drift-Korrekturfunktionen für vSphere ein. Dadurch können Anwender den Compliance-Status von vSphere anhand gesetzlicher Standards messen, Compliance-Standards erweitern sowie das Konfigurationsmanagement mit OOTB-Workflows und integriertem vRealize Orchestrator automatisieren.

Anwendungszentrierte Sicherheit für Kubernetes

VMware vRealize Network Insight ist auch als VMware Cloud Service erhältlich und erhöht die Transparenz für anwendungsorientierte Sicherheit und Vernetzung in Kubernetes-Umgebungen. Mit vRealize Network Insight 4.1 können Unternehmen Kubernetes- oder VMware-Enterprise-PKS-Umgebungen betreiben und erweiterte Analysen für containerisierte Anwendungen nutzen. Die neue Version unterstützt bei der Planung und Behebung von Sicherheits- und Netzwerkproblemen auf anwendungsorientierte Weise, indem sie sich mit ServiceNow verbindet und anwendungsspezifische Dashboards hinzufügt.

Unkomplizierte Einführung einer Hybrid-Cloud

Die Version 7.6 von VMware vRealize Automation bietet verbesserte Integration mit dem VMware SDDC-Stack und den Managementfunktionen von VMware, um es dem Anwender einfacher zu machen, ihre hybride Cloud- Umgebung zu automatisieren. Bei der neuen Version ist VMware NSX Data Center noch stärker integriert mit neuer On-Demand-Unterstützung für private Netzwerke sowie VMware NSX-T und NSX für vSphere-Konfiguration mit einem einzigen VMware-vCenter-Server. Um die Erstellung benutzerdefinierter und erweiterter Anforderungsformulare für Katalogelemente zu vereinfachen, bietet die neue Version Verbesserungen für Custom Forms, einschließlich API-Validierung und Unterstützung von Regular Expression für DataGrid.

VMware vRealize Suite Lifecycle Manager 2.1 unterstützt Anwender bei der Verwaltung und Automatisierung ihrer Umgebungen durch optimierte Integration mit der VMware Cloud Foundation, verbesserte Benutzererfahrungen, detailliertere Bereitstellungsoptionen und erweiterte Content-Management-Funktionen, einschließlich Multi-Content Capture und der Unterstützung von Bitbucket-Endpunkten.

Kosteneinsparung dank vRealize Operations

Gemeinsam mit Forrester Consulting hat VMware eine Total-Economic-Impact-Studie zur Untersuchung des Returns on Investment (ROI) durchgeführt, den Unternehmen durch Einsatz von VMware vRealize Operations erzielen können. Zur Beurteilung befragte Forrester fünf Unternehmen, die über eine mehrjährige Erfahrung mit vRealize Operations verfügen. Vor der Implementierung der Lösung hatten die Unternehmen mit eingeschränkter Leistung, Ineffizienz bei der Fehlersuche und verschwendeter Kapazität zu kämpfen. Die Implementierung von vRealize Operations brachte den Unternehmen zahlreiche Vorteile:

  • Produktivitätssteigerung um 30 Prozent durch intelligente Fehlerbehebung, verbesserte Transparenz und schnelleres Reporting dank fortschrittlicher Analysefunktionen zur Korrelation von Metriken und Protokolldaten, um Probleme in virtuellen Umgebungen zu verhindern.
  • Senkung der Hardwarekosten um 20 Prozent und der Speicherkosten um zehn Prozent durch Kapazitätsoptimierung, die dank prädiktiver Analysen automatisch den Workload ausgleicht und Konflikte vermeidet.
  • Senkung der Lizenzkosten für Datenbanksoftware um 50 Prozent durch kontinuierliche Leistungsoptimierung, die es ermöglicht, den Workload-Ausgleich und die Host-basierte Workload-Platzierung zu automatisieren, was zu einer Konsolidierung und Trennung der Softwarelizenzen führt.
  • Reduzierung von ungeplanten Ausfallzeiten um 93 Prozent durch kontinuierliche Leistungsoptimierung auf Basis der Betriebs- und Geschäftsentwicklung, Optimierung der Ressourcennutzung, Erkennung von Kapazitätsengpässen und proaktive Problemlösung.

Die neuen Lösungen VMware vRealize Operations 7.5, VMware vRealize Automation 7.6, VMware vRealize Network Insight 4.1, VMware vRealize Suite Lifecycle Manager 2.1 sollen im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 verfügbar sein. (sg)

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags