Programm für VR-Festival Places 2018: Programm vorgestellt

4 Tage, 18 Orte, 25 VR-Macher und über 30 Gaming-Stationen – das ist Places 2018. Vom 19. bis zum 22. April werden in Gelsenkirchen bei Deutschlands erstem Festival für Virtual Reality neue Dimensionen für jeden erlebbar – kostenlos.

Virtual Reality (VR) ist eine der aktuellen Schlüsseltechnologien, die das Potential hat, unser Leben entscheidend zu verändern. Das wird Places 2018 eindrucksvoll demonstrieren, ob in Experten-Vorträgen, -Workshops oder Gaming- und Erlebnisstationen. Die konkreten Programminhalte und den Timetable der vier Tage stellten die Organisatoren jetzt vor. „Wir wollten ein breites Programm für diverse Zielgruppen bieten – VR-Experten und Laien, Macher und Nutzer“, erklärt Festivalleiter Matthias Krentzek. „So entsteht schließlich ein Festival-Charakter. Es ist ein Ort für Begegnung, Austausch und Erlebnis.“

Los geht es am Nachmittag des 19. Aprils. Während der Donnerstag sich vor allem an Business-Publikum richtet, steht die erste Hälfte des Freitags ganz im Zeichen von Experten-Vorträgen aus Forschung, Anwendung und der Branche. So stellen Mediziner beispielsweise den Einsatz von VR in der Demenztherapie vor, während Soziologen sich dem Thema aus gesellschaftlicher Sicht nähern. Ab Freitagnachmittag werden dann bis zum Sonntag überall rund um die Bochumer Straße (45886 Gelsenkirchen, Info-Point: Bochumer Straße 109) diverse Gaming- und Erlebnisstationen bereitstehen, an denen das breite Publikum diverse VR-Games und -Anwendungen spielen und testen kann.

Als ein Highlight startet am Freitag auch der 24-Stunden-Hackathon, bei dem die Teilnehmer eine neue VR-Anwendung entwickeln werden. Alle Spielorte und das detaillierte Programm gibt es als Übersicht unter: www.places-festival.de/programm

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags