Das Wort Change wird zu Chance

„Wir kommen dank der richtigen Produkte gestärkt durch die Corona-Krise“

Der WIN-Verlag begleitet mit seinem breiten Zeitschriftenportfolio die zentralen Themen rund um die aktuell exponentiell wachsende Digitalisierung der deutschen Wirtschaft.

Vaterstetten, 14. Mai 2020. Die aktuelle wirtschaftliche Krise, ausgelöst durch das heimtückische Virus Covid-19, verstärkt die Probleme bei vielen Unternehmen, darunter auch erste Verlage. Im Verlagswesen trifft das Virus zudem auf strukturelle Probleme: Laut Zahlen der Deutschen Fachpresse hatten unter anderem die Fachverlage 2019 ein Minus von fünf Prozent bei Werbeschaltungen zu verkraften.

„Im Gegensatz zu manchen Wettbewerbern stehen wir derzeit richtig gut da“, zieht Hans-Jürgen Grohmann, Inhaber des WIN-Verlags, ein Zwischenfazit nach zwei Monaten temporären Lockdowns in der Wirtschaft. „Dank der richtigen Produkte kommen wir sogar gestärkt durch die Corona-Krise. Denn alle unsere Publikationen befassen sich im Kern mit Themen rund um die Digitalisierung, die sich gerade exponentiell weiterentwickelt.“

Beim WIN-Verlag erscheinen die Titel „Digital Engineering Magazin“, „Digital Manufacturing“, „Digital Process Industry“, „Autocad & Inventor Magazin“, „Bauen Aktuell“, Digital Business Cloud“, „e-commerce magazin“ sowie das Informationsportal „Virtual Realitiy Magazin“.

„Alle Magazine und Portale begleiten trotz ihrer unterschiedlichen thematischen Ausrichtung letztendlich alle in irgendeiner Form die Digitalisierung in Industrie und Handel. Damit sind wir heute aufgrund dieses breiten Zeitschriftenportfolios einer der führenden Anbieter für Fachinformationen im Bereich der digitalen Transformation“, resümiert Verleger Grohmann.

Von dieser Entwicklung profitieren auch die Anzeigenkunden des Verlags, dessen Leserschaft parallel mit dem zunehmenden Interesse an digitalen Themen ebenfalls deutlich wächst. „Wir haben bereits seit vielen Jahren erfolgreich die digitale Verbreitung unserer Publikationen vorangetrieben und bieten inzwischen auch ein umfangreiches Angebot an digitalen Werbemöglichkeiten an“, betont Hans-Jürgen Grohmann. „Hinzu kommt natürlich auch die Flexibilität eines kleineren Verlages, der sich schneller an die aktuelle Sondersituation, ausgelöst durch die Pandemie, anpassen kann. Aus diesem Grund konnten wir auch 2019 unsere Umsätze entgegen dem Trend steigern.“

Natürlich beobachte er mit Sorge, wie der Druck auf die Medien immer größer wird und Verlage, wie die Vogel Communications Group bereits reagieren und Mitarbeiter entlassen oder in Altersteilzeit schicken oder andere Verlage bereits ihre Türen für immer schließen mussten. „Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, wenden wir uns an alle Unternehmen, die mit dem WIN-Verlag in Kontakt stehen, um ihnen mitzuteilen, dass wir nach bisherigem Entwicklungsstand keine wirtschaftlichen Probleme durch die Corona Krise bekommen werden“, sagt der Gründer und Inhaber des WIN-Verlags. „Werbung in den Titeln des WIN-Verlages ist daher auch weiterhin eine gute und nachhaltige Investition, unabhängig davon ob es sich um die gedruckten Publikationen, unsere Newsletter, Webseiten, oder Social-Media-Auftritte handelt. Darüber hinaus haben wir heute ein breites Angebot von Lead-Paketen und Mailing-Möglichkeiten im Angebot, die auch von den Magazinbereichen unabhängig gebucht werden können.

WIN-Verlag GmbH & Co. KG

Bernd Heilmeier
Verlagsleiter