Konstruktion: Roboterbus für alle Wetterbedingungen

Sensible 4, ein finnisches Unternehmen, das sich auf Technologien für das autonomes Fahren spezialisiert, und der japanische Lifestyle-Detailhändler Muji präsentierten in Finnland den ersten autonomen Allwetter-Bus namens Gacha. Für den öffentlichen Transport steht er in der Stadt Espoo schon im April bereit.  

Sensible 4 und Muji haben Gacha präsentiert, den ersten selbstfahrenden Shuttlebus für alle Wetterbedingungen. Das Fahrzeug ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des finnischen Unternehmens Sensible 4 und des japanischen Lifestyle-Labels MUJI, bekannt für sein Design. Sensible 4 rüstet seine Shuttlebusse mit autonomer Fahrtechnologie aus, die überlegene Positionierung, Navigieren und Hinderniswahrnehmung garantieren soll. Somit ist das autonome Fahren das ganze Jahr über möglich, egal, in welcher Umgebung und unter welchen Verhältnisse auch immer. Muji hat seine Erfahrung im Design und Benutzererfahrung angeboten.

Gacha hat seine Jungfernfahrt gleich nach seiner Enthüllung vor der neuen Zentralbibliotek "Oodi" im winterlichen Helsinki begonnen. Nach der Präsentation startet der öffentliche Einsatz von Gacha mit dem Transport von Passagieren in Espoo im April 2019 und im weiteren Jahresverlauf in Hämeenlinna, Vantaa und Helsinki. Sensible 4 plant seine erste Gacha-Flotte für öffentliche Straßen 2020 in verschiedenen Städten Finnlandd und auch im Ausland. Das Ziel ist, selbstfahrende Shuttlebusflotten bis 2021 als Teil der urbanen Verkehrssysteme zu etablieren. Sensible 4 will mit Pionierstädten Partnerschaften aufbauen.

Technologie und Design

Gacha ist der erste Roboterbus, der tatsächlich unter allen Wetterbedingungen funktioniert. “Die Gacha-Entwicklung begann, als das Sensible 4 Team mit den ersten Generation Roboterbusse arbeitete und feststellte, das sie nicht einmal im Sprühregen funktionierte und auch nicht in den typischen finnischen Winterverhältnissen. Die völlig unabhängige Selbstfahrtechnik gibt es noch nicht. Die meisten selbstfahrenden Fahrzeuge können nur bei idealen Wetterbedingungen und auf gut markierten Straßen gefahren werden. Sensible 4 ist es gelungen, dies durch wiederholtes Testen unter hartem Winterverhältnissen im finnischen Lappland zu ändern”, sagt der CEO von Sensible 4, Harri Santamala.

Das zweite Merkmal, das Gacha von den anderen Roboterbussen unterscheidet, ist das Design ohne Heck-, oder Bugteil. Als Resultat folgen die Sitzplätze der quadratischen Form des Busses, die mehr Platz für die Passagiere bietet. Die LED-Beleuchtung resultiert aus einer Kombination von Scheinwerfern und Kommunikationsbildschirmen.

Leistungsmerkmale von Gacha:

  • zahlreiche Fahrsensoren, LiDAR, Radar, 360 Grad Kamerabild, hochleistungs GPS, Inertialeinheit und Kontrolle über 4GLTE/5G.
  • Höchstgeschwindigkeit 40 km/h autonom
  • Motor 4WD elektrisch
  • Reichweite 100+ km
  • Schnellauflader mit drahtlosem Aufladen als Option.
  • Dimensionen: 4,5 x 2,4 x 2,8 m (Länge, Breite, Höhe)
  • Kapazität 10 Sitze, 6 Stehplätze
  • einfacher Zugang für Menschen mit eingeschränkter Mobilität
  • Bildschirme umgehen das Fahrzeug auf der Außenseite um den Fahrzeugabsicht zu informieren.

Zukunftspläne für den Gacha-Bus: 

2019

  • Pilotprojekte in Finnland: Espoo, Hämeenlinna, Vantaa und Helsinki
  • erste internationale Demonstration
  • Entwicklung des ersten Gacha-Flotte.

2020

  • vorkommerzielles Operieren der Gacha-Flotte in europäischen Städten und darüber hinaus.

2021

  • erste dauerhafte kommerzielle Operationen etabliert
  • Integration in den öffentlichen Verkehr.
  • die industrielle Produktion beginnt.

 

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags